Jump to Navigation

Jonas Hassen Khemiri

Alles, was ich nicht erinnere

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 19.99 €

Verlag: DVA

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Der Protagonist dieses Romans ist tot. Samuel ist mit dem Auto gegen einen Baum gefahren; ob absichtlich oder versehentlich - man weiß es nicht. Der Ich-Erzähler möchte Samuels Geschichte aufschreiben, indem er ihm nahestehende Menschen interviewt. Der Roman, es ist der vierte des schwedischen Bestsellerautors Jonas Hassen Khemiri, dokumentiert sozusagen seine Recherche. Wer gerade erzählt - Samuels Mitbewohner Vandad, seine Freundin Laide, eine Vertraute -, ergibt sich ausschließlich aus den Passagen selbst, die sich immer wieder abwechseln, was zwischenzeitlich verwirrend ist. Zur Handlung: Samuel und Laide verlieben sich zaghaft ineinander, bauen eigentlich ungewollt ein illegales Frauenhaus auf, verändern sich. Samuels geliebte Großmutter driftet in die Demenz ab. Vandad versucht auf seine unbeholfene, grobe Art, für Samuel da zu sein. Die verschiedenen Erzählungen verdichten sich zu einer intensiven, multiperspektivischen Charakterisierung des Toten. Sie werden zur spannenden, experimentellen Rekonstruktion der Ereignisse, in der jeder seine eigene Wahrheit hat. Da verzeiht man dem Verlag auch den ungeschickt übersetzten Romantitel.

(jw)

Kurzbeschreibung

Samuel hat so viele Gesichter, wie ihn Menschen kennen. Nun lebt er nur noch in der Erinnerung aller, und jeder erinnert sich anders an diesen schmächtigen jungen Mann, der ein fürsorglicher Enkel, großzügiger Freund und hingebungsvoller Liebhaber war – bis zu jenem Tag, an dem er den alten Opel seiner Großmutter in voller Fahrt gegen einen Baum lenkt. War es ein Unfall oder Selbstmord? Die einen sagen, dass Samuel sich hat rächen wollen an seiner großen Liebe Laide, die sich nun immer an ihn erinnern muss. Die anderen sagen, dass das alles nie passiert wäre, hätte sich Samuels bester Freund, der geldgierige Vandad, nicht eingemischt. Was nur ist tatsächlich passiert? ›Alles, was ich nicht erinnere‹ ist wie eine rasante Fahrt durch das heutige Stockholm, bei der Schicksale aufeinanderprallen. So setzt sich ein facettenreiches Bild zusammen von einem Menschen auf der Flucht vor sich selbst – ein mitreißender Roman über Gewalt und Liebe, Leidenschaft und Verlust in unserer hypersensiblen Zeit.


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko