Jump to Navigation
sofortwelten

Frank Goosen

Sommerfest

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 19.99 €

Verlag: Kiepenheuer & Witsch

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Bücher von Frank Goosen zu lesen schmeckt immer so ein wenig nach Currywurst und Fußball-Bundesliga am Samstagnachmittag. Das gilt auch für „Sommerfest“. Doch hier gibt’s noch mehr: Wehmut, Sehnsucht, Midlife-Crisis, das quälende Gefühl, Chancen verpasst zu haben.

Was Protagonist Stefan Zöllner durchmacht, kennen wir alle. Und davon lebt Goosens Prosa. Sie trifft den Leser an den empfindlichen Stellen, und dann ist das Ganze auch noch so süffig geschrieben, dass es tatsächlich schwierig ist, mit dem Lesen mal Pause zu machen. Natürlich hat auch dieser Goosen wieder das typische Ruhrpott-Kolorit, doch zwischen Ostfriesland und dem tiefsten Bayern weiß der Leser, wovon in „Sommerfest“ die Rede ist. Das macht aus den Büchern dieses Autors mindestens Generations-Romane, die über die lokalen Besonderheiten hinausweisen.

Die Lektüre berührt und zeigt uns, dass ein wenig von Goosen und seinen Protagonisten in den meisten von uns steckt. Aber das macht ja nichts, zeigt es doch nur, dass es auch in einer digitalen Welt die ganz analogen Gefühle sind, die unser Leben lebenswert machen.

(ct)

Kurzbeschreibung

»Woanders weiß er selber, wer er ist, hier wissen es die anderen. Das ist Heimat.« »Storys, ehrlich, wo du hinguckst. Die liegen praktisch auf der Straße, die musst du nur aufheben!« Frank Goosens neuer Roman zelebriert ein Heimatwochenende voller skurriler Figuren – mit Fußball und Musik, mit großen Entscheidungen und viel Gefühl. Onkel Hermann, der seit dem Tod von Stefans Eltern in Bochum die Stellung hielt, ist gestorben, und Stefan muss zurück in die Heimat, um das kleine Bergarbeiterreihenhaus seiner Familie zu verkaufen. Zwei Tage, den Termin mit dem Makler hinter sich bringen, sich mit ein, zwei Leuten treffen, die es verdienen, und schnell wieder zurück nach München, ins wahre Leben. Rein, raus, keine Gefangenen. Das war der Plan. Doch schneller als man es für möglich hält, wird man in der Enge der Heimat zu Erinnerungen und Entscheidungen verurteilt.Just an diesem Wochenende wird die Sperrung der A40 im Ruhrgebiet zum kulturellen Happening, dessen Sog Stefan sich nicht entziehen kann. Und alle sind sie da, alle, mit denen er aufgewachsen ist: Toto, der Ver sager, Diggo, sein brutales Herrchen, Frank, der Statthalter, Karin, die Verwirrmaschine, Omma Luise, die Frau, die alles mitgemacht hat. Und Charlie. Sandkastenfreundin, nicht-leibliche Schwester, Jugendliebe. Keine Frau kennt Stefan so gut – und wegen keiner Frau ist er so viele Jahre einem Ort ferngeblieben ...Ein rasanter Roadtrip durch den »Pott« von heute; ein urkomischer Roman voller Wehmut und Tiefgang. Cool und sentimental, derb-witzig und warmherzig. Frank Goosen ist ein Meister der Zwischentöne und versteht es wie kein anderer, auf unbeschwerte Weise die großen Lebensthemen zu verhandeln. »Liebevoll und doch ironisch und stellenweise fast melancholisch besingt Goosen die kleine Welt des Ruhrgebiets.« Frankfurter Neue Presse » Heimatliteratur war eher ein Schimpfwort auch für mich – bis ich Frank Goosen gelesen habe. Denn, es ist schön, nach Hause zu kommen, spürt nicht nur der Schauspieler Stefan Zoellner. Er lebt in München , kehrt aber für ein Wochenende nach Bochum zurück, wo er geboren und aufgewachsen ist. Woanders weiß er selbst, wer er ist, hier wissen es die anderen. Das ist Heimat. Der Leser erkennt sich wieder in dem verlorenen Sohn, der sich selbst in der Fremde verloren hat und der sich in der Heimat wiederfindet. Das klingt ein bisschen kitschig und konservativ – egal, vor allem, weil die Sprache von Frank Goosen so unsentimental, unironisch, aber echt ist. Ich mag den Ruhrpott und lese gerne Geschichten von Menschen, die wissen, wo sie herkommen.« arte »Astreines Buch« Hannoversche Allgemeine »Ein Heimatroman der charmantesten Sorte.« WDR4 »Man möchte meinen, eine solche Liebeserklärung an das Revier mit seinen Zechen, seinen Ommas und seinen biersaufenden Proleten-Helden kann nur er schreiben.« Nürnberger Zeitung »Die besten Storys liegen auf der Straße, da hat der Toto schon recht. Aber niemand kann diese Geschichten so erzählen wie du. Vielen Dank für vier Tage mit Lachen, mit Reise in die Vergangenheit, mit Gänsehaut. Mann, Mann, Mann, du bist astrein, Alter!« Bernd Stelter »Es idt die detaillierte Schilderung des “Potts”, die den Roman aus der grauen Masse hervorhebt und einen immer wieder schmunzeln lässt. Goosen gelingt es, die unterschiedlichen Charaktere, den herzlichen Charme der ehemaligen Bergbauregion im Westen der Republik wiederspiegeln zu lassen.« Franfurter Rundschau


Jetzt direkt kaufen bei:

sofortweltenamazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko