Jump to Navigation
Scripta Obscuritatis - Der Pilwiz
musicload

Carsten Steenbergen

Scripta Obscuritatis - Der Pilwiz

FANTASY UND SCIENCE-FICTION

Gelesen von Anke Foltin, Peter Reibel, Stephan Lenzen, Bert Stevens

Informationen: Hörspiel, 90 Minuten, 2 CDs, 12.5 €

Verlag: HaRo Verlag

Hörer-Rezension1

Redaktion

Leser

Um die Hörproben direkt anzuhören benötigen, Sie den Adobe Flash Player.
Sie können die Hörprobe hier downloaden

Rezension

Das Hörspiel bildet den lebendigen Start für die Vertonung regionaler Mythen. In den "dunklen Schriften zu Gladbach" macht sich ein Korndämon über die Besucher eines kleinen Dorfes her. Graf Heinrich und Bruder Cornelius ermitteln in einer unheimlichen Mordserie und stoßen auf ein dunkles Geheimnis...

Trotz regionalem Bezug ein Hörspiel für alle Grusel-Freunde. Klasse sind die akustische Umsetzung, die dichte Atmosphäre und das schaurig-schöne CD-Artwork (dank "Dorian Hunter"-Künstler Mark Freier). Abstriche bei den Sprechern: Neben Profis und Neuentdeckungen spielen auch Theater-Amateure mit, die der lokalen Geschichte ihr nötiges Kolorit geben - mit rheinländischem "Slang", der einfach passt.

(bw)

Kurzbeschreibung

Im Jahre des Herrn 1256. Heinrich, Sohn des Grafen Wilhelm von Kessel, wird mit einer mörderischen Schreckensgestalt konfrontiert, die auf den Feldern des Bauern Bruno Menschen tötet. Das Oberhaupt der Abtei zu Gladbach, Abt Theoderich, verweigert jedoch jegliche Hilfe, denn der Neubau des Münsterchors durch den Dombaumeister Gerhard ist ihm wichtiger. Als dann ein weiterer Mord passiert und Katharina, die Tochter Brunos, entführt wird, nimmt Heinrich den Kampf gegen den tödlichen Dämon auf. Ihm zur Seite steht sein Mentor Bruder Cornelius, ein Benediktinermönch der Münsterabtei. Gemeinsam decken sie ein erschütterndes Geheimnis aus Rache, Habgier und Teufelsbeschwörung auf.


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Hörerrezensionen (1)

4.2

Re: Scripta Obscuritatis - Der Pilwiz

von Hoerzentrale.de am 25.08.2010

Gruselig und vor historischem Hintergrund spielt die neue Hörspielserie mit dem sagenhaften Namen „Scirpta Obscuritatis“. Von düsteren Begebenheiten und dunklen Mächten berichten die dunklen Schriften zu Gladbach, die der mehrteiligen Hörspielreihe ihren Namen geben. Als Kulisse für die schaurigen Geschichten dient die altertümliche Stadt Gladbach. In der ersten Folge „Der Pilwiz“ treibt ein unsichtbarer Dämon sein Unwesen und tötet wahllos Menschen. Wir schreiben das Jahr 1256 und der Umbau des Gladbacher Münster läuft auf Hochtouren. Die Verzweiflung und die Angst der Menschen vor dem grausigen Dämon interessiert jedoch Abt Theoderich nicht im Geringsten. Und so begibt sich Heinrich von Kessel selbst auf die Suche nach einem Ausweg.

Diese aufwendige Hörspielproduktion macht nicht nur durch das gruselig Covermotiv und den mystischen Namen auf sich aufmerksam. Auch die Handlung selbst, die raffiniert reale und fiktive Begebenheiten zu verbinden weiß, kann absolut überzeugen. Der Korndämon treibt sein Unwesen und hält auch den Hörer schaurig schön bei Laune. Leider kann die eigentliche "Auflösung" und das Ende des Hörspiels die geschürten Erwartungen nicht ganz befriedigen. Hier hätte ich mir mehr von versprochen. Doch das ändert nichts daran, dass dieser Gruselspaß mit detektivischen Einflüssen insgesamt zu überzeugen weiß.

Kein anderer als Bert Stevens, der bereits in unzähligen Hörspielproduktionen zu hören war, hat bei diesem Hörspiel selbst am Regiepult gesessen. Und die Umsetzung des historischen Stoffes ist ihm wirklich gelungen. Vom dezenten Einsatz der orchestralen Musik bis zu den originalgetreuen Geräuschen ist alles wunderbar stimmig. Und vor allem bei den temporeichen Szenen kommt die Musik sehr gut zur Wirkung und gibt dem Gehörten eine spürbare Dynamik, hätten aber ruhig noch lauter untermalt werden können.

Als Sprecher ist Bert Stevens auch zu hören und jagt mit seiner rauen und kratzigen Stimme einen kalten Schauer über den Rücken, wenn er aus der Scripta Obscuritatis liest. Die anderen Sprecher brauchen sich ebenfalls allesamt nicht zu verstecken, auch wenn es sich bei den meisten Stimmen um Laiensprecher handelt. Trotzdem fällt die fehlende Sprechererfahrung fast überhaupt nicht auf. Im Gegenteil machen der hörbare Dialekt mancher Sprecher oder der abgelesene Tonfall überhaupt nichts aus. Die Personen wirken so nur noch authentischer. So klingt beispielsweise der Dombaumeister streng und bestimmt, während Heinrich von Kessel seine Figur jung und dynamisch erscheinen lässt. Übrigens spricht den Baumeister Schauspieler Horst D. Scheel, der allen Fans der TV-Kultserie „Lindenstraße“ als Hausverwalter Hülsch bekannt sein dürfte.

Dieses Hörspiel hat mich positiv überrascht und ich freue mich schon auf weitere, spannende Folgen der "Dunklen Schriften zu Gladbach". Hier treffen eine spannende Handlung, eine professionelle Umsetzung und hoch motivierte Sprecher aufeinander. Heraus kommt eine Hörspiel, für das es sich lohnt, Geld auszugeben. Eine absolute Kaufempfehlung meinerseits!

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko