Jump to Navigation
Geheime Quellen

Donna Leon

Geheime Quellen

THRILLER UND KRIMIS

Informationen: ungekürzte Lesung, 531 Minuten, 7 CDs, 18.95 €

Verlag: Diogenes

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Es geht ums Wasser. Um verschwendetes Wasser im öffentlichen Raum, um dreckiges Wasser in den Kanälen von Venedig, um mit Chemikalien verunreinigte Flüsse im Veneto. Und Commissario Brunetti muss sich mit dem Tod eines Mannes beschäftigen, der für die Sauberkeit der Gewässer zu bürgen hatte. Es ist zudem heiß in der Stadt, als Brunetti die Ermittlungen aufnimmt. Der Schweiß fließt in Strömen und nicht nur Brunetti ist überfordert von der Flut der Touristen. Auch Venedig selbst. Diese bedrückende Atmosphäre macht Joachim Schönfeld spürbar. Ein gedämpfter Sprecher, der im Tempo ein gemäßigtes Andante anschlägt. Schließlich geht alles langsamer, wenn draußen Hitze herrscht. Für den Hörer ist das perfekt, weil er jeder Wendung und Windung folgen kann. Und es gibt viele Wendungen, die den Commissario am Ende in einen Gewissenskonflikt stürzen. Donna Leon ist erneut ein bestechend guter Krimi gelungen, einer, bei dem sich die Dramen mehr im Inneren der Figuren abspielen. Das arbeitet Schönfeld brillant heraus, weil er sich auf die leisen Töne versteht. Und nur dort mit scharfen Charakterstimmen arbeitet, wo die Situation es erfordert.

(mms)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.
Weitere Hörbücher von Donna Leon

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko