Jump to Navigation
Neuschnee

Lucy Foley

Neuschnee

THRILLER UND KRIMIS

Gelesen von Florens Schmidt, Maja Maneiro

Informationen: gekürzte Lesung, 546 Minuten, 1 CDs, 14.99 €

Verlag: Der Hörverlag

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Ein einsames Anwesen an der schottischen Westküste, neun Freunde, die sich zum Teil aus ihrer Studienzeit in Oxford kennen und alle gut betucht sind, ein schon lange geplantes Silvesterwochenende – das schreit ja geradezu nach einer Kriminalgeschichte.  Es ist ein Thriller-Topos, dass sich eine Gruppe von Menschen in einer isolierten Situation befindet und einem Killer ausgeliefert ist. Lucy Foley hat daraus eine fesselnde Story gebastelt, die aus den unterschiedlichen Perspektiven dieser Menschen aus dem englischen Süden erzählt wird. Nicht alle kommen zu Wort, aber einige der wichtigsten Stimmen sind zu hören, darunter die des Wildhüters Doug, der die Leiche von einem aus dem Freundeskreis findet. Dass diese Person abgängig war, wurde im ersten Nachrausch der Feier nicht gleich bemerkt. Da der Roman mehrere Figuren als Erzähler einführt, folgt das Hörbuch mit einer Auswahl gut gewählter Sprecher diesem Vorbild. Jede der Stimmen vermag, den Originalton des Thrillers wiederzugeben. Bald wird deutlich, dass unausgesprochene Themen und verdrängte Emotionen eine Rolle spielen. Das Buch ist eine unterhaltsame Lektüre, das Hörbuch setzt noch einen Pluspunkt drauf.

(mvs)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko