Jump to Navigation
Luftgänger

Jewgeni Wodolaskin

Luftgänger

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Gelesen von Sylvester Groth, Thomas Sarbacher, Jennipher Antoni

Informationen: ungekürzte Lesung, 396 Minuten, 1 CDs, 29.9 €

Verlag: Hörkultur

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Jewgeni Wodolaskin ist ein geachteter Literaturwissenschaftler, vor allem aber ein erfolgreicher Geschichtenerzähler. Sein Roman „Luftgänger“ wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Innokenti Platonow wacht 1999 in einem Krankenhausbett auf. Sein Problem: Er ist nach der Oktoberrevolution unfreiwillig eingefroren worden. Biologisch ist er nun 30, und in seinem Land herrscht ein Mann, „der zu viel Alkohol trinkt“. Allmählich werden die historischen Details entfaltet, in tagebuchähnlichen Aufzeichnungen: Neben dem erfolgreich Aufgetauten schreiben auch sein Arzt und die Enkelin seiner großen Liebe,
die Innokentis Ehefrau wird. Erinnerung, so legt es der Roman nahe, ist wohl nur eine bestimmte Kombination von Neuronen, und der Kampf um das Glück bringe im Grunde nichts als Tragödien. Platonow ist in der neuen Zeit angekommen, als er Werbeträger für Tiefkühlgemüse wird. Sylvester Groth zieht den Hörer mit seiner magischen Stimme in den Bann. Gemeinsam mit Thomas Sarbacher, der gelegentlich etwas schnarrt, und Jennipher Antoni hätte man kaum ein besseres Ensemble finden können.

(fb)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.
Weitere Hörbücher mit Sylvester Groth

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko