Jump to Navigation

Michèle Bernstein

Alle Pferde des Königs

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 19.9 €

Verlag: Edition Nautilus

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Das Leben sollte selbst zum Kunstwerk werden. Das war das Ziel der Situationisten, einer Gruppe linksradikaler Künstler um Guy Debord im Paris der späten 1950er-Jahre. In "Alle Pferde des Königs" macht Michèle Bernstein dieses Leben zu einem Kunstwerk, indem sie es als Roman persifliert. Gilles und Geneviève leben das radikal-romantische Leben der Pariser Bohème. Sie führen eine offene Beziehung, und als Gilles sich länger als üblich mit der naiven Carole einlässt, vertreibt sich Geneviève mit Bernard die Zeit. Lässig-lakonisch rekapituliert Geneviève diese Zeit, erinnert sich an ihre Streifzüge durch die Bars, Partys bei Freunden und die komplizenhafte Freizügigkeit, die sie mit Gilles auslebte. Fasziniert und irritiert von der zeitlosen Unmittelbarkeit dieser Lebenskünstler liest man diesen Roman, der vor über einem halben Jahrhundert erstmals erschien. Und auch wenn man wenig über die situationistischen Hintergründe weiß und deshalb nicht die Autorin selbst und ihren Mann Guy Debord in den Figuren gespiegelt sieht, so spürt man doch einen anarchischen Geist durch den Text wehen, wenn Gilles beispielsweise die Sommer-Clique an der Côte d'Azur als Romanfiguren entlarvt: "Ihr und ich, wir sprechen übrigens alle in knappen, trockenen Sätzen. Wir haben etwas Unfertiges an uns. Genauso sind Romane."

(ts)

Kurzbeschreibung

Gilles und Geneviève sind ein Paar und lieben beide Carole, die vor allem Gilles liebt, während Geneviève sich mit Bertrand tröstet … Inspiriert vom pseudo-skandalösen Erfolg von Roger Vadims Verfilmung der Liaisons dangereuses von Choder los de Laclos sowie vom Bestseller Bonjour Tristesse der jungen Françoise Sagan, persifliert Michèle Bernstein in ihrem Debütroman von 1960 sowohl de Laclos als auch Sagan. Das war auf mehreren Ebenen ein Erfolg: als Geldquelle für die radikalste, aber mittellose Avantgarde ihrer Zeit, die Situationisten. In der literarischen Welt provozierte die 28-jährige selbstbewusste Autorin einen Skandal – ihr eigentlich als Witz gemeinter Roman zielte gegen die zeitgenössische französische Literatur und den psychologischen Roman, den die Situationisten verachteten. Und schließlich gibt der Roman auch einen spielerischen Einblick in das Privatleben der Pariser Situationisten. Denn Geneviève ist ein nur flüchtig kaschiertes Alter Ego von Michèle Bernstein selbst, und ihr Mann Gilles ist unschwer als Guy Debord zu erkennen. Alle Pferde des Königs ist ein flirrendes, höchst unterhaltsames und enthüllendes Dokument der Pariser Außenseiter der 50er Jahre.


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko