Jump to Navigation

Hajo Steinert

Blumenspiel

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 20 €

Verlag: Penguin

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Nachdem Mutter und Vater gestorben sind, hält Heinrich nichts mehr in dem kleinen Dörfchen Engelskirchen. Auch bei den Frauen hat er keinen guten Ruf mehr, seit er sich mit diesem Lehrling nach dem Gottesdienst geprügelt hatte. Sein Ziel: Cöln am Rhein. Er verkauft sein Hab und Gut und macht sich, mit gut gefüllten Taschen, zu Fuß auf den Weg in die Großstadt. Heinrich ist von den Eindrücken der großen Stadt schier erschlagen: "Ein Zweispänner rasselte an ihm vorbei, ein Automobil röhrte über das Pflaster, ein Kutscher ließ seine Peitsche knallen, eine Straßenbahn quietschte um die Kurve, kam direkt auf ihn zu, an der Oberleitung sprühten die Funken. Er duckte sich, hielt sich die Ohren zu und lief weg." Wie auch schon bei Dos Passos oder Döblin ist Steinerts Protagonist überfordert. Er lässt sich durch die Stadt treiben und lernt so Hedwig kennen. Sie verlassen gemeinsam Cöln und suchen ihr Glück in Ascona, mit vegetarischem Essen, freier Liebe und im Einklang mit der Natur. Doch manchmal liegt das Glück näher, als man denkt?… Steinert beschreibt detailliert den Beginn des 20. Jahrhunderts und lässt den Leser tief in diese aufwühlende Zeit abtauchen. Der Schluss hingegen endet etwas abrupt.

(lin)

Kurzbeschreibung

Mit einem Strohhut auf dem Kopf und seinem Hammer im Rucksack verlässt der junge Kunstschmied Heinrich 1908 das heimatliche Bergische Land. In Cöln am Rhein, so hat er gehört, werden tüchtige Männer gesucht. Doch die Stadt, in der es kreischt und kracht, hupt und dröhnt, schüchtert ihn ein. Trotz der Warnung seiner Vermieterin Else lässt er sich durch Straßen und Gassen treiben, von einer Kneipe zur anderen. Alles ändert sich, als er die wunderschöne, flatterhafte und doch selbstbewusste Näherin Hedwig kennenlernt. Heinrich träumt von einer gemeinsamen Zukunft. Doch Hedwig hat andere Pläne. Sie hat von einem Berg gehört, auf dem es sich so frei leben ließe wie sonst nirgendwo. Am Ende nimmt sie den stillen Heinrich mit nach Ascona und hoch auf den Monte Verità. Was dort passiert, verändert alles.


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko