Jump to Navigation

Laetitia Colombani

Das Haus der Frauen

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 20 €

Verlag: S. Fischer

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Das Leben der Star-Anwältin Solène zerspringt mit dem Selbstmord eines Mandaten in stumpfsinnige Scherben. Laetitia Colombani hat mit dem ersten Roman „Der Zopf“ einen internationalen Bestseller gelandet. Was an ihrem zweiten Roman fesselt, ist vor allem der historisch wahre Hintergrund. Denn in scharfen szenischen Wechseln wird immer wieder ins Leben der Blanche Peyron in die 1920er-Jahre zurückgeblendet. Sie ist die eigentliche Heldin der Erzählung, als Vorkämpferin der Heilsarmee war sie es, die den Palast der Frauen realisierte. Auf der zweiten Zeitebene verlässt Solène ihre bürgerliche Blase und wird öffentliche Schreiberin im „Palais de la Femme“. Erstmals entwickelt sie ein Bewusstsein, wie hart das Leben vielen Frauen mitgespielt hat. Hier finden sie Zuflucht vor Obdachlosigkeit, Gewalt und Drogen – und die Chance auf einen Neuanfang mit einem Zimmer für sich allein. Colombani hat vor Ort recherchiert, nahm Teil am Schicksal der Frauen. Und so sind es fatalerweise gerade die teetrinkenden Tatas, die tobende Cynthia und allen voran die Hausgründerin Blanche, die Solène als blutleere Figur erscheinen lassen – in viel zu klischeehaften Bildern gezeichnet. Fakt schlägt Fiktion.

(ts)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko