Jump to Navigation

Adeline Dieudonné

Das wirkliche Leben

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 18 €

Verlag: dtv - Deutscher Taschenbuch Verlag

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Gleich zu Beginn des Buches teilt die anfangs zehnjährige und zunächst namenlose Erzählerin mit, in ihrem Haus gebe es ein „Zimmer der Kadaver“, es ist gefüllt mit ausgestopften Tieren, Jagdtrophäen ihres Vaters. Dieser, selbst einer Hyäne gleich, schlägt und quält die Mutter, eine Amöbe ohne eigenen Antrieb. Doch damit nicht genug: Ihr kleiner Bruder und sie müssen einen schrecklichen Unfall mitansehen. Beim Sahneschütteln wird dem Eisverkäufer das Gesicht zertrümmert. So viel Brutalität. Und so viel Schönheit. In dem Debütroman der Französin Dieudonné geht beides Hand in Hand. Unter dem Dach des gewalttätigen Vaters, mit einem Bruder, der seit dem Unfall mehr und mehr in dessen sadistische Fußstapfen steigt, erfindet die Erzählerin sprachgewaltig eine Welt der Wunder. Sie will eine Maschine bauen, mit der sie ihren Bruder in die Zeit vor dem Eismann-Unfall zurückbringt, um das „Geschmeiß“ in seinem Kopf zum Verschwinden zu bringen. Sie verliebt sich, natürlich in den Falschen. Sie wird zur jungen Frau und genau deshalb gehetzt und gequält. Und derweil findet sie Worte voller Hoffnung, als trage sie das Gegenteil des Dunklen in sich, das ihren Bruder zu fressen beginnt. Das Licht, das sie schließlich in den Kampf führt. Eine atemlose, zu Tränen rührende Geschichte.

(md)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko