Jump to Navigation

Marie-Hélène Lafon

Die Annonce

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 22 €

Verlag: Rotpunktverlag

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

„Die Nacht von Fridières senkte sich nicht, sie zog auf wie ein Sturm, ergriff die Häuser die Tiere die Leute, sie brach von überall gleichzeitig ein, breitete sich aus, ertränkte in ihrer Tinte die Konturen der Dinge, der Körper, verschlang die Bäume, die Steine, verwischte die Wege, radierte alles aus.“ Es ist diese rhythmische, treibende und poetische Sprache, nicht die Handlung, die dafür sorgt, dass dieses schmale Buch einen unwiderstehlichen Sog entfaltet. Wortkarge Bauern bevölkern die kleine Dorfwelt in den französischen Bergen, in die Annette mit ihrem Sohn Éric einzieht. Die 37-jährige Kassiererin hat sich auf die Annnonce des „sanften, 46-jährigen Landwirts“ Paul gemeldet. Die Eindringlinge aus dem Norden werden von Pauls Schwester Nicole und den zwei steinalten Onkeln, mit denen er auf dem Bauernhof lebt, argwöhnisch beäugt. Mit feinem Humor und viel Empathie für die menschlichen Schrullen beschreibt Marie-Hélène Lafon die archaische Welt in der Auvergne. „Man hatte wenig zu sagen, denn zunächst musste man miteinander leben“ – eine eigentümliche Distanziertheit symbolisiert die Sprachlosigkeit und doch bilden sich neue gemeinsame Gewohnheiten in diesem Haus ohne große Worte.

(ts)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko