Jump to Navigation

Louise Erdrich

Die Wunder von Little No Horse

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 24 €

Verlag: Aufbau Verlag

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Father Damien Modeste ist über 100 Jahre alt, als er erkennen muss, dass sein Leben zu Ende geht – und damit auch sein Geheimnis ans Licht kommen wird: Er ist eigentlich eine Frau. Dann bekommt er Besuch von einem Vertreter des Vatikans, der überprüfen will, ob die verstorbene Schwester Leopolda des Heiligenstandes würdig ist. Also beginnt er, von seinem Leben und seiner Arbeit im Ojibwe-Reservat Little No Horse zu erzählen, in dem auch Schwester Leopolda gewirkt hat. Schon in dieser Ausgangssituation ist die Verbindung aus Katholizismus und dem Glauben der Natives angelegt. Für Damien ist der Glaube Verzweiflung und Hoffnung und er bringt ihm mindestens drei Leben: als Nonne, als Geliebte eines Farmers und schließlich als Father Damien. Leider ist Pauline Puyat, die spätere Schwester Leopolda, im Vergleich zu allen anderen Figuren blass und eindimensional – die Verrückte, die sich als Heilige maskiert, ist ein zu einfacher Griff. Insgesamt aber ist der Roman voller Lebensgeschichten, die gleichsam alltäglich wie magisch sind. Die Autorin vereint Leiden, blutige Prüfungen und Wunder, Mystizismus, Spiritualität und feministische Gedanken, durch die sie tief in die Welt der Ojibwe eintaucht.

(sh)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko