Jump to Navigation

Jean-Philippe Blondel

Ein Winter in Paris

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 19 €

Verlag: Deuticke

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

"Ich begriff schnell, dass mir die Zugangscodes fehlten: kulturell, sprachlich und die Kleiderordnung betreffend." - Victor, Ich-Erzähler des Romans "Ein Winter in Paris", stammt aus der französischen Provinz, aus kleinen Verhältnissen. Er absolviert den Vorbereitungslehrgang zur Aufnahmebewerbung an die École normale supérieure in der französischen Hauptstadt. Von den Studenten - überwiegend Söhne und Töchter der Pariser Großbourgeoisie - wird er ausgegrenzt. Kontakt findet er einzig zu Mathieu, der ebenfalls aus der Provinz kommt. Doch Mathieu entzieht sich dem rigiden, sadistischen System und dem extremen Wettbewerbsklima. Er wählt den Freitod. Für Victor ändert das alles: "Ich war sichtbar geworden." Die Kommilitonen holen den "Freund des Opfers" in ihre Kreise, aus Neugier wie auch aus Schuldgefühlen. Victor entdeckt den Glanz, aber auch die Maskeraden der Großstadt - und die Einsamkeit der Jeunesse dorée. Er wird zum passionierten Beobachter, zum Sammler von Eindrücken. Jean-Philippe Blondel rollt diesen autobiografisch grundierten Roman aus der Erinnerungsperspektive auf: Ein Brief von Mathieus Vater katapultiert den 50-Jährigen in seiner Heimatstadt wieder heimisch gewordenen Victor zurück in jene Pariser Zeit, die auch seine Geburtsstunde als Schriftsteller war.

(wal)

Kurzbeschreibung

Victor hat die Provinz hinter sich gelassen und ist zum Studium nach Paris gezogen. Er kommt aus einfachen Verhältnissen, der Druck an der Uni ist hoch. Victor ist einsam und fühlt sich unsichtbar. Einzig mit Mathieu, einem Jungen aus dem Kurs unter ihm, raucht Victor hin und wieder eine Zigarette. Als Mathieu in den Tod springt, verändert sich für Victor alles. Plötzlich wird er, der einzige Freund des Opfers, sichtbar. Seine Kommilitonen interessieren sich plötzlich für ihn, und langsam entwickelt er zu Mathieus Vater eine Beziehung, wie er sie zu seinem eigenen Vater nie hatte. „Ein Winter in Paris“ ist ein sensibles und zärtliches Buch über das, was uns Menschen zusammenhält.


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko