Jump to Navigation

Josef Zweimüller

Grün

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 24 €

Verlag: Picus

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Er ist kein sympathischer Protagonist, dieser Jona, nicht auf Anhieb. Seiner Wut und seines schwarz-weißen Weltbilds wegen. Seit dem Tod seiner Mutter wohnt der junge Mann allein in einem Häuschen im Wald, nahezu autark. Er macht Honig, baut Gemüse an und jagt mit Pfeil und Bogen. „Zwischen den Stahl- und Betonklötzen“ der Stadt hat er „keine Luft […] bekommen“: „Die Gier nach Geld und Konsum müllte die Stadt zu.“ Keine Ahnung, was Hikaru an ihm findet. Vielleicht mag sie ihn, weil sie mit ihm schweigen kann. Jedenfalls macht er sie neugierig. Ihr erster Versuch, zusammenzuleben, endet im Streit. Jona verschwindet, Hikaru geht – und macht sich auf den Weg in Jonas Vergangenheit. Weil sie daran zweifelt, dass seine Mutter sich selbst getötet hat, vor allem aber, weil sie Jona vermisst. Eines Tages jedoch taucht in der Stadt ein Bioterrorist auf, der Geldautomaten mit grünem Schleim übergießt. Könnte das Jona sein? Auf den ersten Blick erzählt Josef Zweimüller eine Liebesgeschichte, in Wirklichkeit jedoch erzählt er von einem erbitterten Konflikt, nämlich dem zwischen Stadt und Wald, Kapitalismus und Anarchie. Der Autor steht dabei eindeutig auf der Seite des Waldes und sucht durch seine überbordende Sprache nach einem besseren Leben.

(ed)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko