Jump to Navigation

Katya Apekina

Je tiefer das Wasser

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 24 €

Verlag: Picus

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Die 16-jährige Edith und ihre 14-jährige Schwester Mae wohnen nach dem Selbstmordversuch der Mutter erstmals bei ihrem Vater in New York. Dieser bisher unbekannte Vater ist Dennis Lomack, Schriftsteller-Ikone der Bürgerrechtsbewegung, dessen Muse die blutjunge Dichterin Marianne war. Marianne, die Mutter der Mädchen, bleibt die rätselhafte Leerstelle in diesem fragmentarischen Familiendrama, die trotz ihres dunklen Sogs alles zusammenhält. Wie Zeugenaussagen erzählen alle Beteiligten inklusive Nebenfiguren ihre Wahrheiten und Erinnerungen auf verschiedenen Zeitebenen. Es ist fatal, wie grundverschieden die Wahrnehmung der Schwestern ist. Während Edith in diesem Sommer 1997 nur zurück in ihr altes Leben will und zusammen mit dem Eigenbrötler Charlie durchbrennt, um ihre Mutter aus der Nervenklinik zu befreien, ist Mae erleichtert, ein neues Leben mit ihrem Vater beginnen zu können. Doch Mae ist wie eine Brücke zwischen den Obsessionen ihrer Eltern. Beide ziehen sie in ihre Abgründe, und als Edith New York verlässt, gerät Maes Identität völlig aus den Fugen. Katya Apekinas Debüt legt ein psychologisches Puzzle aus, das gerade wegen der vielen verschiedenen Teile jedem Leser eine ganz eigene Perspektive auf diese tieftraurige Familienaufstellung offenbart.

(ts)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko