Jump to Navigation

Kiran Millwood Hargrave

Vardø – Nach dem Sturm

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 20 €

Verlag: Diana

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

1617 verschluckte ein Sturm 40 Männer in der eiskalten See vor der norwegischen Insel Vardø gegenüber von Spitzbergen. Das Grauen, das neben ihrem Verlust auf die Frauen anschließend zukommt, ist nicht weniger verheerend. Christianisierung der Sámi durch fanatische Männer, die Hexenverfolgung als Gotteswerk ansehen, und entbehrungsreiche Abgeschiedenheit sind eine brisante Mischung, wenn es um Selbstbestimmung von Frauen geht, die verhungert wären, hätten sie ihr Schicksal nicht selbst in die Hand genommen. Damals fanden in der Finnmark fast 100 Menschen den Tod auf dem Scheiterhaufen. Hargrave findet poetische Worte für das karge Leben aus der Perspektive der jungen Maren, die nach dem Sturm Böses kommen fühlt. Es stellt sich hier nicht die Frage, was, sondern wen im Dorf es treffen wird. Die Stärke des Buches, einfühlsame Betrachtungen, melancholische Bilder und doppelbödige Beziehungen, ziehen in den Bann. Trotz der Überlieferung der entsetzlichen Ereignisse findet die Autorin einen Dreh, den Leser nicht verzweifelt aus dem Buch zu entlassen und den Spagat zwischen Spannung und Realismus zugunsten der Lesergemeinde historischer Schmöker zu halten.

(md)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko