Jump to Navigation

Christina Hesselholdt

Vivian

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 21 €

Verlag: Hanser Berlin

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Es war die Sensation in der Fotografieszene: Nach dem Tod Vivian Maiers wurden über 150 000 ihrer Fotos entdeckt. Heute zählt man sie zu den bedeutendsten Streetfotografinnen. Doch wer war diese außergewöhnliche Frau überhaupt? Dieser Frage widmet sich Christina Hesselholdt. Wie durch ein Kaleidoskop erhält man Einblick in Maiers Leben. Hesselholdts Stil ist dabei unverkennbar: Stück um Stück baut sie ein Mosaik zusammen und beleuchtet das Leben der Fotografin. Wie bei einem Stapel von Schnappschüssen werden so immer wieder kurz neue Aspekte beleuchtet und deuten an, wer diese Frau war. Die Kamera war ihr steter Begleiter, zu fotografieren bedeutete für sie, den Kopf frei zu bekommen. Denn „die Welt ist lustiger als mein Gehirn“. Fotografiefans werden sich sicherlich über diesen Roman freuen, da Maier so die Aufmerksamkeit zuteilwird, die ihr zusteht. Hesselholdts Buch ist zwar durchaus unterhaltsam, allerdings ist es, wie bei zu vielen Schnappschüssen üblich, so, dass nur wenig in Erinnerung bleibt. Die verschiedenen Erzählstimmen sind durchaus interessant und formen so ein Bild des Kindermädchens, aber als Leser bleibt man dennoch schwerlich am Ball.

(lin)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko