Jump to Navigation

Adrienne Brodeur

Wild Game – Meine Mutter, ihr Liebhaber und ich

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 18 €

Verlag: Droemer

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Rennie ist 14, als ihre Mutter sie weckt, um ihr zu erzählen, dass der beste Freund ihres Mannes sie geküsst habe. Und dass sie glücklich darüber sei. Von diesem Moment an ist Rennie Geheimnisträgerin einer fragwürdig moralisch gerechtfertigten Affäre, als Komplizin verschafft sie den heimlich Liebenden über Jahre hinweg zahllose Alibis. Der romantische Teenager ist Wachs in den Händen ihrer Mutter, der egozentrischen, manipulativen Malabar, die nicht begreift, was sie ihrer Tochter damit antut. In den USA haben Memoirs einen anderen Stellenwert als im deutschen Buchmarkt, sie sind als Genre literarischer, verstecken nicht, was sie sind, nämlich die Aufarbeitung eines Schicksals, ohne den Leser dabei aus dem Blick zu verlieren. Adrienne Brodeur, Herausgeberin einer Literaturzeitschrift, zeichnet hier ihre hingebungsvolle, aber zerstörerische Mutter-Tochter-Beziehung in opulenten Bildern von sinnlichen Küchenschlachten, in denen Täubchen, frische Wildleber und Schwertmuscheln zubereitet werden, vor dem grandiosen Hintergrund der atemberaubenden Natur am Cape Cod nach. Die Geschichte beginnt aufregend und die Spannungskurve steigert sich durch das sich verdichtende Lügengespinst.

(md)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko