Jump to Navigation

Ali Smith

Winter

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 22 €

Verlag: Luchterhand

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Winter – die dunkelste Jahreszeit, aber mit Schnee und Eis erfrischend kalt und klar, und bei Kerzenlicht die Zeit der Geschenke und der Gewissheit, dass die Tage wieder länger werden. Ali Smith entfesselt im zweiten Teil ihres Jahreszeiten-Quartetts ein bezauberndes Spiel mit den düsteren Aussichten unserer Gegenwart, indem sie ihre vier Protagonist:innen in die Zeitschleifen der Erinnerung und Fantasie hineinzieht. In einem alten Haus in Cornwall treffen sich zum Jahreswechsel die betagten Schwestern Sophia und Iris wieder, die 30 Jahre lang nicht miteinander sprachen. Iris ist linke Aktivistin, Sophia eine brave britische Geschäftsfrau. Ein körperloser Kinderkopf scheint Sophia in ihrer Einsamkeit wie ein Geist zu verfolgen, während ihr Sohn Art sich als Blogger und Naturschriftsteller versucht, verunsichert und gefangen in der digitalen Welt. Lux, eine junge Einwanderin engagiert er als vorzeigbare Freundin für den Weihnachtsbesuch, und sie bringt die Familienaufstellung mit Neugier und Wärme zum Tanzen und beendet das Schweigen. Im bitter-amüsanten Gezänk der beiden Schwestern entfalten sich vielfältige Erinnerungen und unerwartete Einsichten. Ali Smith jongliert mit den verschiedenen Zeitebenen und erfindet eingefrorene Gewohnheiten neu.

(lk)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko