Jump to Navigation

Bart Moeyaert

Bianca

JUGEND UND KINDER

Informationen: , 14 €

Verlag: Hanser

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Die zwölfjährige Bianca möchte einfach nur gesehen und geliebt werden und nicht für die Trümmer ihrer getrennten Eltern verantwortlich sein. Eine Frage steht im Raum: Wie oft soll das Mädchen zu ihrem Vater und dessen neuer, jungen Freundin? Am Ende entscheidet Bianca und beschließt, jede Woche ein ganzes Wochenende bei ihnen zu sein. Das ist die erzählerische Klammer, die Moeyaert in seinem neuesten, zutiefst beeindruckenden Werk setzt. Dazwischen geht es um einen Sommertag im Haus mit schwieriger Mutter, dem kleinen Bruder Alan und ganz besonderem Besuch. Die Schauspielerin aus Biancas Lieblingsserie „Hier bei uns“ Billie King ist da, und das Mädchen kann ihr Glück kaum fassen. Elektrisierende Dialoge, Missverständnisse, zwei Jungs außer Rand und Band, ein Mädchen im Geheimversteck – hautnah dabei sein, das ermöglicht der vielfach ausgezeichnete belgische Künstler und schöpft so hundertprozentig aus, was Literatur vermag. Zeitgleich empfundene Gefühle werden verdeutlicht durch mehrere Worte, die durch einen Schrägstrich voneinander getrennt sind. Ein interessanter Kunstgriff in einem Buch, von dem sich Moeyaert gut vorstellen kann, dass es vorgelesen wird und so eine Brücke zwischen Erwachsenen und Teenagern schlägt.

(ae)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko