Jump to Navigation

Kenneth Oppel

Bloom – Die Apokalypse beginnt in deinem Garten

JUGEND UND KINDER

Informationen: , 16.95 €

Verlag: Beltz & Gelberg

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Anaya kann gar nicht genau sagen, gegen was sie alles eine Allergie hat. Einfacher wäre es da schon, aufzuzählen, gegen was sie nicht allergisch ist. Und auch ihre ehemalige Freundin Petra kämpft mit ihrer seltenen Unverträglichkeit – ihre Haut rebelliert bei der kleinsten Berührung mit Wasser. Und dann wäre da noch Seth, ein Junge, der von einer Pflegefamilie zur nächsten gereicht wird. Zudem hat er an seinen Armen seltsame Narben. Sie alle verbindet etwas – aber davon ahnen die Teenager zunächst nichts. Ein heftiger Regen wird ihr Leben maßgeblich verändern, aber nicht nur das ihre, sondern die gesamte Welt wird nicht mehr wie vorher sein. Plötzlich wird die Erde überwuchert von einem schwarzen Gras – mit tödlichen Folgen. Kenneth Oppel entwirft ein düsteres Zukunftsszenario und folgt dabei dem typischen Aufbau einer Dystopie. Dabei wird es zu keiner Zeit langweilig, im Gegenteil: Von Beginn an weiß der kanadische Schriftsteller den Leser zu fesseln und überrascht immer wieder mit interessanten Wendungen. Und so sind die 345 Seiten im Nu gelesen. Allerdings bleiben zum Schluss noch einige Fragen offen. Wie gut, dass noch zwei weitere Bücher folgen werden!

(lin)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko