Jump to Navigation

Philipp Löhle

Frida und der NeinJa-Ritter

JUGEND UND KINDER

Informationen: , 14 €

Verlag: mixtvision Verlag

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Wie konnte das nur passieren! Fridas Zahn ist weg. Klar, irgendwann musste das ja kommen. Nun hat sie also ihre erste Zahnlücke. Irgendwie fiebert jedes Kind diesem Moment doch sehnsüchtig entgegen. Aber musste sich auch Fridas F verabschieden?! Frida bemüht sich wirklich richtig dolle, aber aus ihrem Mund kommt nur ein verkümmertes „Ph“ und etwas Spucke. Na toll! Mama versteht überhaupt nicht, warum Frida so wütend ist. Und dann kommt da plötzlich auch noch ein Ritter aus ihrem Schrank herausgaloppiert. Als hätte sie gerade nicht genug Sorgen! Der sucht nämlich auch etwas: die Streifen seines Zebras. Und da bekanntlich vier Augen mehr sehen als zwei, machen sich die beiden zusammen auf die Suche. Dabei begegnen ihnen eine Menge kurioser Gestalten (etwa ein Geburtstagskind, das nicht mehr feiern möchte, oder der fiese Grolltroll) und mit dem NeinJa-Ritter scheint die Kommunikation anfangs auch nicht recht klappen zu wollen… Herrlich komisch und skurril erzählt Philipp Löhle vom ersten Wackelzahn und verbindet dies mit einer fantastischen Abenteuerreise. Wir begleiten die Protagonisten auf ihrem Weg zum Land der verlorenen Dinge und erleben gemeinsam jede Menge Abenteuer. Ein großartiger Vorlesespaß.

(tan)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko