Jump to Navigation

AySe Bosse

Pembo

JUGEND UND KINDER

Informationen: , 10 €

Verlag: Carlsen

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

„Halb und halb macht doppelt glücklich!“ So der Untertitel dieses in der Tat beglückenden Romans von Ayşe Bosse, die man bisher als Autorin sehr berührender Bücher für Kinder und Jugendliche zum Thema Tod kannte. Einen ganz anderen Ton schlägt sie hier an. Nicht weniger einfühlsam, dafür mit schrägen Ideen und viel Humor erzählt sie von Pembo, die es aus einem rundum zufriedenen Alltag in einem türkischen Dorf am Meer nach Hamburg verschlägt. Lustig findet sie das nicht. Aber der türkische Vater übernimmt nun mal das Geschäft seines verstorbenen Onkels und ihre deutsche Mutter will mit einem Studium beginnen. Natürlich kommt alles ein wenig anders – oder fast, denn der Laden floppt und es sieht so aus, als ob Familie Mutlu zurück muss. Das fast bilderbuchhafte Familienleben wird auf eine harte Probe gestellt. Aye Bosse gelingt es meisterlich, von Pembos emotionalem Auf und Ab zu erzählen. Wie das Mädchen die Familienpleite mithilfe neuer Freundschaften zu verhindern weiß, grenzt an ein modernes Großstadt-Märchen. Dazu passt bestens der Schuss träumerische Magie, den die Autorin geschickt und wohldosiert in die Geschichte gibt. Und die zarten wie ausdrucksstarken Tuschezeichnungen von Ceylan Beyolu runden das Ganze wunderschön ab.

(jk)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko