Jump to Navigation

Johny Pitts

Afropäisch – Eine Reise durch das schwarze Europa

SACHBÜCHER

Informationen: , 26 €

Verlag: Suhrkamp

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

„Als ich den Ausdruck ‚afropäisch‘ zum ersten Mal hörte, regte er mich dazu an, mich selbst als komplett und ohne Bindestrich zu begreifen“, schreibt Johny Pitts, Sohn eines afroamerikanischen Vaters und einer Mutter aus der Sheffielder Arbeiterklasse. Um diesen Begriff zu ergründen, begab er sich auf Spurensuche im Alltag von Schwarzen Menschen in Europa. Seine essayistische Reportage führt ihn von der Pariser Banlieue Clichy-sous-Bois über Brüssel zu den Aktivisten des New Urban Collective in Amsterdam und nach Berlin, wo er in einer Antifa-Demo landet. Im Stockholmer Winter lernt er seine Lieblingsstadt ohne seine Freunde von einer unterkühlten Seite kennen und auch in Moskau schlägt ihm ein kalter Wind entgegen, während er über Puschkin sinniert. In Marseille fühlt er sich dagegen sofort zu Hause, denn hier wird die multiethnische Utopie gelebt, er besucht James Baldwins Saint-Paul-de-Vence und Frantz Fanons Toulon. Seine afropäische Odyssee endet in einer europäischen Favela in Lissabon und ist doch erst der Anfang eines großen Denkers (weiterlesen auf afropean.com!), der uns neue Perspektiven für ein Europa eröffnet, das durch eine Zukunft ohne Bindestriche viel gewinnen würde.

(ts)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko