Jump to Navigation

Karin Wieland

Das Geschlecht der Seele

SACHBÜCHER

Informationen: , 25 €

Verlag: Hanser

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Wo sonst wäre das Experimentierfeld für neue gesellschaftliche Entwicklungen, wenn nicht in der Kunst? So ist es nur folgerichtig, wenn Karin Wieland in diesem Buch den Blick auf die Weiblichkeit und ihre Repräsentationsformen anhand zweier Beispiele aus der deutschsprachigen Literaturgeschichte wirft. Sowohl Hofmannsthal als auch Brecht hätten künstlerisch ohne die im Buch betrachteten Frauen wie Gertrud Eysoldt oder Helene Weigel nicht die Schaffenshöhe erreicht, mit der sie uns bis heute im Gedächtnis geblieben sind. Wieland arbeitet die komplizierten Beziehungen zwischen den Dichtern und den weiblichen Protagonistinnen minutiös heraus. Das liest sich stellenweise etwas langatmig, besticht jedoch durch die Genauigkeit in der Darstellung. Dabei wird der riesige Schritt, den die "Erscheinung der modernen Frau" bereits in den wenigen Jahren zwischen Hofmannsthals Wiener Moderne und Brechts politischem Theater gemacht hat, sehr deutlich. Eysoldt, auch Eleonora Duse, bereiten den Weg, den Frauen wie Weigel oder Carola Neher später weiter beschreiten. Auf diesem Weg wird auch deutlich, wie viel politischer Kunst im 20. Jahrhundert wird, nicht zuletzt auch dadurch, dass sie die soziale Rolle der Frau wesentlich stärker durchdringt als in vorhergehenden Epochen.

(ct)

Kurzbeschreibung

Im Theater hatte die moderne Frau ihren ersten Auftritt. Hier wurde das Verhältnis der Geschlechter neu bestimmt. Wenn Gertrud Eysoldt, gebückt und mit offenen Haaren, die Szene betrat, verkörperte sie das ganze Elend der Elektra. Hugo von Hofmannsthal hatte ihr die Rolle auf den Leib geschrieben. Er nennt Schauspielerinnen die „Interpreten des neuen seelischen Verhaltens“. 20 Jahre später ist Bert Brecht Stückeschreiber und Regisseur. Mit Helene Weigel und Carola Neher zeigt er die kalte Frau, die auch in der Liebe an die Nützlichkeit denkt. Neher und Weigel sind Brechts Instrumente einer Kunst, die im 20. Jahrhundert auch Politik ist: Von diesem Bündnis handelt Karin Wielands neues Buch.


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko