Jump to Navigation

Andrea Marcolongo

Das Meer, die Liebe, der Mut aufzubrechen

SACHBÜCHER

Informationen: , 22 €

Verlag: Folio Verlag

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Andrea Marcolongo erzählt die Argonautensage, also Jasons Rückholaktion des Goldenen Vlieses, neu. Die Geschichte des Griechen, der Prüfungen besteht und neben der Trophäe auch eine Braut (Medea) heimführt, sei ein Weckruf. Wahres Heldentum impliziere den Aufbruch zu fremden Ufern. Dafür brauche es Selbstvertrauen, Courage und Verantwortungsgefühl. Die Leinen loslassen heiße auch, Fehlschläge zu verkraften. Für diese Lesart wird „Die Argonautenfahrt“ des Apollonius von Rhodos mit dem Ratgeber „How to Abandon Ship“ (1942) verknüpft, einer Überlebensfibel für Schiffbrüchige. Die Altphilologin legt ihr Buch als Lehrstück an und – erkennbar – als Selbsttherapie. Ihre Brücke von der Antike zur heutigen „Tyrannei der Leistungsgesellschaft“ führt über eine psychologisierende Deutung der Argonauten-Abenteuer und etymologische Exkurse, etwa zum „überhaupt nicht griechischen“ Wort Xenophobie oder zu Platons Verlinkung von Eros und Heros: Die Liebe sei die Kraft, die Menschen dazu bringe, ein Held zu werden. Das reimt sich gut auf Marcolongos Arbeit am Mythos. Die grausamste Episode der Argonauten-Heimfahrt – Medeas Brudermord – hat darin freilich keinen Platz.

(wal)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko