Jump to Navigation

Hanns-Josef Ortheil

Der Stift und das Papier

SACHBÜCHER

Informationen: , 21.99 €

Verlag: Luchterhand

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Seine Autobiografie bildet, mehr oder weniger fiktionalisiert, den großen Stoff seines Œuvre: In der Tat blickt Hanns-Josef Ortheil auf eine außergewöhnliche Kindheit zurück. Der 1951 in Köln geborene Schriftsteller, Pianist und Professor für kreatives Schreiben verstummte im Alter von drei Jahren, erst mit sieben lernte er wirklich sprechen. Mit seinem Schweigen passte er sich der Mutter an, die nach dem Tod von vier Söhnen lange Zeit nur per Notizen kommunizierte. Doch die Eltern befreien den Sohn aus seiner Kapsel. Sie ersinnen eine eigene "Schreibschule", fern jedes Bildungskanons. Zur Ferienzeit dient Vaters Jagdhütte als Werkstatt, zur Schulzeit die Wohnung. Der Vater, ein Vermesser, setzt auf Analyse; die Mutter, eine Bibliothekarin, auf Gefühl und Klavierunterricht. Hanns-Josefs Sprachwerdung basiert auf genauem Hinsehen und Hinhören sowie auf kreativer Lektüre (etwa dem Um- und Fortschreiben von Geschichten). Bald entdeckt die Tagespresse "das Kind, das schreibt". Die Textarbeit wird immer komplexer, der Junge spürt "die Magie des Schreibens". Ein riesiges Archiv entsteht. Es bildet den Fundus für Ortheils freimütig und aus kindlicher Perspektive erzählten Roman über die Geburt eines besessenen Literaten - der einmal einen ganz anderen Traum hatte.

(wal)

Kurzbeschreibung

Nach dem Erscheinen seines zweiten Kindertagebuchs "Die Berlinreise“ wurde Hanns-Josef Ortheil häufig gefragt, wie er als Zwölfjähriger ein derart beeindruckendes Buch schreiben konnte. Dieser Frage ist er jetzt in dem Band "Der Sift und das Papier" nachgegangen. Schritt für Schritt wird erzählt, wie er, begleitet und angeleitet von Vater und Mutter, sich das Schreiben beibrachte. Er beschreibt, wie er übte und wie diese Übungen langsam übergingen in kleine Schreibprojekte, die er sich selber ausdachte und verfolgte. Es ist die bewegende Geschichte eines Jungen, der lange Zeit nicht sprach und der einen eigenen Weg zum Sprechen und Schreiben suchen musste. Und es ist bei allen Widerständen, die sich in den Weg stellten, die Geschichte eines Wunderkinds, das früh ein Gefühl für das Erzählen besaß und das über eine Gabe verfügte, die alle anderen überstrahlte: beobachten zu können und das Beobachtete traumwandlerisch in die richtigen Worte zu fassen.


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko