Jump to Navigation

Peter-André Alt

Erste Sätze der Weltliteratur und was sie uns verraten

SACHBÜCHER

Informationen: , 26.95 €

Verlag: C.H. Beck

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Wenn von Gregor Samsa die Rede ist, der eines Morgens aufwachte und sich zu einem riesigen Ungeziefer verwandelt sah, weiß jeder halbwegs literarisch interessierte Mensch, von welchem Buch die Rede ist. Und auch, dass Kafkas Erzählung mit diesem Satz beginnt. Was ist es, das erste Sätze so unvergesslich und magisch macht, dass sie den Leser unweigerlich in den Text ziehen und die Geschichte für ihn öffnen? Peter-André Alt hat sich auf eine spannende Spurensuche begeben, die ausgewogen zwischen theoretischen Erwägungen und praktischen Beispielen changiert. Da geht es um historische Produktionsdetails, wie die Tatsache, dass im 16. Jahrhundert ellenlange Titel die Funktion des ersten Satzes übernehmen mussten, weil die Bücher schlicht noch nicht aufgeschnitten zum Käufer gingen. An anderer Stelle überwiegen sprachtheoretische Ansätze, die den Sog erläutern, die ein genialer erster Satz erzeugen kann. Alt schafft es dabei auf spielerische Weise, sein Buch gleichzeitig zu einem Streifzug durch die Literaturgeschichte werden zu lassen. Von den antiken Göttersagen bis zur Moderne entsteht dabei ein Panoptikum literarischer Glanzlichter, das im Bücherregal jedes Literaturbegeisterten bisher gefehlt hat.

(ct)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko