Jump to Navigation

Kyle Harper

Fatum – Das Klima und der Untergang des Römischen Reiches

SACHBÜCHER

Informationen: , 32 €

Verlag: C.H. Beck

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Es gibt 210 Vermutungen, weshalb das Römische Reich untergegangen ist. Kyle Harper schlägt zwei weitere vor. Der Historiker untersucht die Rolle von Krankheitserregern und Klima für das Ende des Imperium Romanum. Unkompliziert, aber elegant führt er in die Tiefen der vergangenen Kultur. Rom wird zum Ausfallsort dieser Zeitreise. „Die antike Stadt war eine ungesunde Umgebung“, schreibt Harper. Obgleich Rom sich seiner 19 Aquädukte, 856 Bäder und 144 öffentlicher Latrinen rühmte, war die Stadt anfällig für Epidemien. Durchfallerkrankungen, so der Autor, waren vermutlich Todesursache Nummer eins. Die Lebenserwartung lag bei zwischen 20 und 30 Jahren. Daran trug auch das Klima Schuld. Überschwemmungen waren ein Problem. Und das Ende des Imperiums? Das war von einer kleinen Eiszeit und pandemischen Krankheiten begleitet. „Dreimal wurde das Imperium durch todbringende Ausbrüche von ungeheurer geographischer Reichweite erschüttert“, schreibt Harper. Im Laufe von Harpers acht spannenden Kapiteln fragt man sich immer wieder, wie der Einfluss von Pest und Pocken sowie Wind und Wetter so fein erzählt werden kann, dass man das Buch nicht aus der Hand legen möchte.

(kal)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko