Jump to Navigation

Alessandro Baricco

The Game - Topographie unserer digitalen Welt

SACHBÜCHER

Informationen: , 24 €

Verlag: Hoffmann und Campe

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Es gab eine Zeit, als wir über digitale Neuerungen staunten. Da präsentierte Steve Jobs 2007 die Touch-Technologie des iPhones und die Menge konnte kaum fassen, dass man mit einem Fingertipp, leicht wie ein Flügelschlag, in die virtuelle Welt gleiten konnte. Alessandro Baricco spürt in seinem Essay den ersten Erschütterungen nach, die den Boden für ein System bereiteten, in dem zwei Herzen schlagen: die wirkliche Welt und die digitale Kopie davon. Seine erste These lautet: Zuerst war die geistige Revolution da, dann folgte die Technologie. Diese neue Mentalität entsprang der Sehnsucht, den Grausamkeiten des 20. Jahrhunderts zu entfliehen. Sie materialisierte sich laut Baricco mit der Erfindung des Computerspiels „Space Invaders“ im Jahre 1978. Die Ära des „Game“ wurde eingeläutet. Alles erscheint fortan so intuitiv wie ein Spiel. Doch wird dieses mittlerweile von Giganten gesteuert wie Google, Facebook oder Twitter. Bariccos Essay ist ein tiefgründiger Gedankenspaziergang, der Habitus des Philosophen locker, selbstironisch und angenehm neutral. Manchmal verliert er kurz den Leser, während er eine Idee unzählige Male umkreist. Ob der Schönheit seiner Sprache sei ihm das verziehen.

(jw)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko