Jump to Navigation

Geert Mak

Große Erwartungen – Auf den Spuren des europäischen Traums

SACHBÜCHER

Informationen: , 38 €

Verlag: Siedler

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Als junger Student erhielt Geert Mak, heute 73, einen prägnanten Brief. Seine Generation hätte leicht reden, da sie die Vergangenheit im Licht von heute sähe. „Wir“, schrieb der ehemalige Widerstandskämpfer, „tappten im Dunkeln, eine Kerze in der Hand, tastend und stolpernd, in einem völlig fremden Haus.“ Doch auch wenn der niederländische Soziologe selbst mittendrin steckt in der Geschichte, so taumelt er nicht mit einer Kerze in der Hand durch Europa. In seinem erhellenden Buch richtet er den Scheinwerfer auf die Jahre von 1999 bis 2019. Dabei leitete ihn die Frage: Wie ist der Niedergang Europas, dieses großen historischen Projekts, deren Ursprünge in den Idealen der Aufklärung lagen, zu erklären? In Gesprächen mit Menschen, die er mit Analysen zeitgeschichtlicher Ereignisse verbindet, entsteht das facettenreiche Bild eines Europas, das desorientiert und gespalten ist. In den weltpolitischen Hintergrund ordnet er Putin, der jede Gelegenheit ergreift, neue Zwietracht zu säen, ebenso ein wie China, das die entstehenden Lücken in Mitteleuropa, auf dem Balkan und in Griechenland nutzt, oder Trump, der alle Regeln und Institutionen der Nachkriegsweltordnung ausgehebelt hat.

(cvk)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko