Jump to Navigation

Reinhard K. Sprenger

Magie des Konflikts – Warum ihn jeder braucht und wie er uns weiterbringt

SACHBÜCHER

Informationen: , 24 €

Verlag: DVA

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Wir irren uns voran, sagte einst Reinhard Sprengers Philosophie-Professor. Für Sprenger, Managementberater und Bestsellerautor, ist diese Aussage eine der humansten, die er kennt. Sie bezieht sich auf die Vieldeutigkeit des Lebens: Haben wir eine Entscheidung getroffen, tun sich neue Mehrdeutigkeiten auf. Wir sehnen uns jedoch nach Klarheit. Man könnte auch sagen: Wir sind konfliktscheu. Reinhard Sprenger möchte das ändern und rehabilitiert den Konflikt als Norm unseres Zusammenlebens. Er pirscht sich an seinen magischen Doppelcharakter heran – der Konflikt stört und hilft zugleich – und philosophiert darüber, was Erwartungen und Vernunft sind, oder ob es so etwas wie Wahrheit überhaupt gibt. In kurzen Passagen stellt er eine Art Lexikon zusammen und überlegt: Was ist der Unterschied zwischen Widerspruch, Ambivalenz und Dilemma? Was macht Ambiguitätstoleranz oder Autonomie aus? Sprenger schreibt mit der Nachdenklichkeit und Tiefe eines Philosophen, als nahbarer Mensch, Vater und Ehemann. Zum Abschluss bietet er sieben Elemente, die uns durch ein Konfliktgespräch führen können. Denn das ist ihm wichtig: Es geht nicht darum, Konflikte zu lösen, sondern sie zu klären.

(jw)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko