Jump to Navigation

Soraya Chemaly

Speak out! – Die Kraft weiblicher Wut

SACHBÜCHER

Informationen: , 20 €

Verlag: Suhrkamp

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Wütende Frauen gelten als irrational, verrückt oder hysterisch. Wütende Männer hingegen sind durchsetzungsstark. An dieser Wahrnehmung muss sich etwas ändern, deshalb plädiert Soraya Chemaly in ihrem Buch für eine Neubewertung weiblicher Wut. Richtig eingesetzt ist sie nämlich eine mächtige Waffe im persönlichen, gesellschaftlichen und beruflichen Umfeld. Dennoch geht es über weite Strecken weniger direkt um weibliche Wut. Vielmehr versammelt es zahlreiche Studien, die Frauen allen Grund geben, wütend zu sein: Es geht um Lohnungleichheit, höhere Armutsrisiken, Benachteiligung im Gesundheitssystem, Diskriminierung, Belästigung und Gewalt. Viele Erkenntnisse sind bereits aus feministischen Büchern bekannt, die innerhalb der vergangenen drei Jahre erschienen sind. Für sehr aktive Leserinnen bietet „Speak out!“ daher überwiegend Ergänzungen und Vertiefungen. Alle anderen bekommen indes einen sehr guten Einstieg in feministische Themen und Studien. Vor allem aber überzeugen die Kapitel, die sich sehr direkt mit der weiblichen Wut beschäftigen. Denn es ist wirklich auf jeder Seite zu spüren, dass Chemaly es satthat, ruhig zu bleiben. Ihre Energie ist ansteckend – und inspirierend.

(sh)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko