Jump to Navigation

Edward Dbicki

Totenvogel

SACHBÜCHER

Informationen: , 22 €

Verlag: Friedenauer Presse

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

"Von Zigeunern kein Wort", schreibt ?Dbicki, als es zu Kriegszeiten darum geht, zu erfahren, wer überlebt hat und wer nicht. Als Angehöriger der Polska Roma beschreibt er nun in seinen Erinnerungen, wie es den Seinen vor und während des Zweiten Weltkriegs ergangen ist. Mit seiner Familie verbringt er viele Monate in den Wäldern, stets auf der Flucht vor faschistischen Banden und Treibjagden der Deutschen. Die Arten, wie verschiedene Gruppen in unmittelbarer Nähe morden, könnten barbarischer kaum sein. Auch Nahrungsmangel zehrt an den Kräften; gekocht werden muss selbst mit Ameisensäure und Sumpfwasser. Ein immenser Kontrast zu den friedlichen Jahren auf Wanderschaft, die Dbicki zu Beginn skizziert. Doch auch in größter Not achtet die Familie ihre Bräuche, trägt etwa keine Kleider von Toten, an denen sie immer öfter vorbeikommt. Dbicki beschreibt ein Aushalten unerträglicher Umstände. Seine Schilderungen sind einfach gehalten, es wiederholen sich Absätze über das Auskundschaften der Umgebung eines neuen Verstecks, das Innehalten bei dem leisesten Geräusch und die Angst von Mutter und Kindern, die häufig allein im Versteck ausharren. Anhand der Vielzahl dieser Passagen lässt sich ausmalen, wie viel Kraft die immerwährende Angst gekostet haben muss.

(mel)

Kurzbeschreibung

Edward Debicki, Angehöriger der Polska Roma, erzählt im Totenvogel von seiner Kindheit und Jugend, von den glücklichen Jahren auf Wanderschaft – und vom Leid unter der deutschen Besatzung. Vor dem Krieg zieht Debickis Familie, die Familie Krzyzanowscy-Wajs, mit ihren Wagen durch Polen. Trotz Spannungen mit der ansässigen Bevölkerung und bescheidener Lebensumstände sind es für den Jungen glückliche Jahre. Das Leben in der Familie ist geprägt von der Musik, in Notsituationen steht man einander bei, Sorgen und Streitigkeiten werden oft mit Späßen beigelegt. Der Ausbruch des Krieges setzt diesem Leben ein abruptes Ende. Es beginnt eine Zeit der Flucht unter ständiger Angst.


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko