Jump to Navigation

Matthias Jügler (Hrsg.)

Wie wir leben wollen

SACHBÜCHER

Informationen: , 10 €

Verlag: Suhrkamp

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Diese 28  "Texte für Solidarität" stellen sich der neuen Realität, in der wir alle leben, aber in der noch keiner wirklich angekommen ist. So verschieden die Beiträge sind, sie reflektieren alle das eigentümliche Verhältnis zum Fremdsein auf sehr persönliche Weise. Stephan Thome schreibt aus seiner zweiten Heimat Taipeh über patriotische Chinesen, die im 19. Jahrhundert gegen die Christianisierung des Morgenlandes kämpften und Jan Brandt hat "Heimweh nach Historie" auf den Spuren seines Urgroßonkels, der nach Amerika auswanderte. Ulrike Draesner erzählt, warum sie mit "dem Kind mit den nichtgrünen Augen" Einbürgerungskurse für die anbieten will, die schon da sind. Roman Ehrlich will sich ausgrenzen von nationalen Identitätsstiftern, denn "die Waffe ihrer Grenzpolizisten heißt Ideologie". Lucy Fricke erzählt davon, wie wir durch die Welt irren und die Guten sein wollen, auch wenn der Rückflug immer schon gebucht ist, und Philipp Ruschs wichtigste Weltreise-Entdeckung ist sein Gesicht in den Augen der anderen. Hier gibt es viele Denkanstöße, aber keine einfachen Antworten. Wichtig sind die Fragen, die wir uns selbst stellen, wenn die Geschichte der Fremden zu unserer eigenen wird. Dann werden aus Flüchtlingen Menschen - mit denen wir darüber sprechen können, wie wir leben wollen.

(ts)

Kurzbeschreibung

Eine junge Generation von Autorinnen und Autoren stellt sich die Frage, was Heimat, Fremde und Identität bedeuten. Sie blicken auf die eigenen Wurzeln – Iran, Indien, Sri Lanka, Westjordanland, Bosnien, Ost- oder Westdeutschland – und die ihrer Eltern. Sie ergründen die Ängste der aus ihren Ländern Geflüchteten und die der sorgenvollen Bürger. Sie klagen an und versuchen zu verstehen, sind wütend und mitfühlend, sind ratlos und fordern zum Umdenken auf. Wie wir leben wollen versammelt herausragende Stimmen junger deutscher Gegenwartsliteratur. In literarischen und essayistischen Originalbeiträgen zeichnen die Autorinnen und Autoren voll Sehnsucht, Wut und Engagement ein Bild unserer Gesellschaft, wie es aktueller nicht sein könnte.


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko