Jump to Navigation

Harriet Tyce

Blood Orange

THRILLER UND KRIMIS

Informationen: , 10.99 €

Verlag: Diana

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Stell dir vor, du wachst morgens in deinem Bürosessel auf. Zigarettenrauch im Haar, einen pelzigen Geschmack im Mund. Hinter deiner Stirn wütet ein Kater. Und vor dir stehen dein empörter Ehemann und deine kleine Tochter. Nicht gut, gar nicht gut. Kein Wunder, dass die Londoner Rechtsanwältin Alison permanent ein schlechtes Gewissen hat. Weil sie selten zu Hause ist. Weil sie zu viel trinkt und zu viel arbeitet. Weil sie einen Liebhaber hat, mit dem sie ab und zu zwischen Tür und Angel eine kleine Nummer schiebt. Die Ich-Erzählerin in Harriet Tyces Debütroman ist alles andere als eine strahlende Heldin. Dennoch mag man diese chaotische junge Frau auf Anhieb. Erst recht, als Alison die Verteidigung von Madeleine Smith übernimmt, die ihren brutalen Ehemann umgebracht haben soll, und sich dabei voll ins Zeug legt. Harriet Tyce, die selbst als Rechtsanwältin in London gearbeitet hat, schildert überzeugend den anstrengenden Spagat einer berufstätigen Frau zwischen Job und Familie. Ehemann Carl erweist sich als Stütze im Sturm – bis nicht nur Alison Zweifel an der Integrität ihres Partners kommen. Ob zu Recht, das sei dahingestellt. „Blood Orange“ punktet mit einem spannenden Plot, viel Lokalkolorit und einer ungewöhnlichen Protagonistin, der man ein langes Serienleben wünscht.

(pep)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko