Jump to Navigation

Kettly Mars

Der Engel des Patriarchen

THRILLER UND KRIMIS

Informationen: , 15 €

Verlag: Litradukt

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Von einem Fluch sei ihre Familie belegt, muss Emmanuela von ihrer Tante Couz erfahren. Da Couz nicht mehr lange leben wird, will sie Emmanuela in die Geheimnisse der Geisterbeschwörung einweisen. Doch die Bankdirektorin glaubt nicht an Geister und Flüche, vielmehr lebt sie zufrieden mit ihrem erwachsenen Sohn und einem Geliebten in Port-au-Prince. Dennoch gibt es Zeichen: Ein Bild hängt schief im Flur, obwohl sie es jede Nacht richtet. Ihr Geliebter wird von seinen treuen Hunden zerfleischt. Der Fluch könnte auch erklären, warum ihre Familie von rätselhaften Ereignissen heimgesucht wird … Klug konzentriert sich Kettly Mars in ihrem spannenden Roman zunächst auf die rationale Emmanuela. Sie baut die unheimliche Bedrohung langsam auf, während sie sukzessiv weitere Verzweigungen dieser Familie einführt, die ebenfalls von dem Fluch betroffen sein könnten – oder aber sich in Spinnereien ergehen, um eigene Schwächen nicht anzuerkennen. So verbindet sie (Aber-)Glauben mit Gesellschaftskritik und immer wieder auch Seitenhiebe gegen das Verhalten von Männern, die insbesondere mit der Angewohnheit, sich eine zweite Frau als Geliebte zuzulegen, letztlich für eine fatale Bedrohung sorgen. Ein  kluger übersinnlicher, gesellschaftskritischer Thriller – mit blutigem Ausgang.

(sh)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko