Jump to Navigation

Stephen Chbosky

Der unsichtbare Freund

THRILLER UND KRIMIS

Informationen: , 13 €

Verlag: Heyne

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Christopher ist siebeneinhalb und mit seiner Mutter auf der Flucht. Seit dem Tod ihres Mannes hatte sie wenig Glück gehabt, doch das Städtchen Mill Grove scheint ein guter Ort zum Untertauchen. Selbst die Wolken scheinen hier zu lächeln, und eines Tages folgt Christopher einer von ihr in den Wald. Und bleibt tagelang darin verschwunden. Als er wieder auftaucht, sind seine Schulprobleme verschwunden, doch er hat einen seltsamen Auftrag mit heimgebracht. Einen scheinbar harmlosen, der mit einer schrecklichen Drohung verknüpft ist. An Stephen Kings Roman „Es“ erinnert einen hier nicht nur, dass Chbosky sein sehr dickes Buch in einem recht kleinen Ort angesiedelt hat, sondern auch die Kinderperspektive. Doch während King sein Buch füllt, indem er die Schrecken solcher Kleinstadtkindheiten geduldig zusammenkehrt, konstruiert sein Nachfolger eine so abstruse und ausufernde Geschichte, dass es schon einer sehr kindlichen und zugleich fügsamen Lesehaltung bedarf, um ihr zu folgen. Hier merkt man von Anfang an, dass der Verfasser zwar ein „Drehbuchschreiber und Regisseur“, aber kein Erzähler ist. Etwa, wenn Chbosky die Kinderperspektive verfehlt, indem er einen anderen kleinen Jungen hartnäckig als „der kleine David Olson“ präsentiert – obwohl der da doch gerade Großes vorhat.

(ub)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko