Jump to Navigation

Nicci French

Eisiger Dienstag

THRILLER UND KRIMIS

Informationen: , 14.99 €

Verlag: C. Bertelsmann

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Es beginnt unappetitlich: Eine verweste Leiche wird bei einer Frau gefunden, die nicht verstanden hat, dass ihr Gast schon "gegangen" ist. Oder nur so tut. Die Polizei ist überzeugt, in der verwirrten Müllsammlerin die Mörderin gefunden zu haben. Psychotherapeutin Frieda Klein ermittelt weiter. Als eine Wiederauferstehung des Mörders aus dem ersten Band möglich scheint, wähnt man sich in einem überkonstruierten Schauerstück. Doch die zähe Frieda und ihre Taktik, den Leuten nahezukommen, ohne selbst jemanden an sich heranzulassen, halten den Leser auf Linie und siehe da: Die Konstruktion erweist sich als tragfähig und spannend, trotz vorhersehbarer Wendungen.

(md)

Kurzbeschreibung

In der Wohnung einer psychisch Kranken wird ein Toter gefunden: Edward Green, alias Robert Poole, der zu seinen Lebzeiten den Mitmenschen mit Charme und Charisma Alltag und Bankkonto erleichterte. Wieder einmal unterstützt die Psychotherapeutin Frieda Klein die Polizei bei den Ermittlungen. Das wird nicht überall gern gesehen. Zumal die Leiche einer jungen Studentin aufgefunden wird, die durch Kleins Fehleinschätzung ums Leben kam. Die Presse veranstaltet eine Hetzjagd auf sie. Aber sie trotzt allen Anfeindungen und hat bald eine schreckliche Vermutung. Und die Suche nach Pooles Mörder bringt auch sie in Lebensgefahr… Ein intelligenter Thriller aus einem London, wie es nur wenige von uns kennen. "Frieda Klein ist eine der vielschichtigsten, tragfähigsten, abgründigsten Exemplare unter den Weltsellerkriminalisten der vergangenen Jahre." Elmar Krekeler, Die Welt (11.01.2013) "Ein Buch, das zu Gänsehaut führen kann: Die differenzierte Beschreibung dieser Seelenzustände gelingt Nicci French ebenso gut wie das raffinierte Erzeugen von Spannung. Die Zeichnung der Figuren ist präzise und vielschichtig, der Ton ist leicht und immer wieder unterfüttert von trockenem englischen Humor. "Eisiger Dienstag" ist intelligenter Nervenkitzel und damit beste Unterhaltung für kalte Winternächte." SRF 2 Kultur Kompakt (CH) (06.02.2013) "Mit der Psychotherapeutin Frieda Klein ist dem Autorenpaar Nicci Gerrard und Sean French ein faszinierender Wurf gelungen: um ihre unnachgiebig einfühlsame Amateurdetektivin spinnen sie sehr zeitgenössisch-modern klassisches Krimigarn. Nach "Blauer Montag" und "Eisiger Dienstag" freuen wir uns auf den ausstehenden Rest der Woche." Die Zeit, KrimiZEIT-Jury (07.02.2013) "Frieda Klein und London haben eine solch dunkle Anziehungskraft, dass auch der „Mittwoch“ nicht schnell genug kommen kann." NDR Kultur (14.01.2013) "Adrenalinkickende Doppelermittlungen: Handwerklich sehr elegant macht das das Autoren-Ehepaar Nicci Gerrard und Sean French. Richtig gut: Ihre neue Serie um die komplexbeladene Londoner Psychotherapeutin und Teilzeit-Profilerin Frieda Klein." Kolja Mensing, Der Tagesspiegel (27.01.2013) "Die gut 500 Seiten vergehen wie im Flug, so spannend ist der Thriller des Autorenpaares." Gong (26.01.2013) "Frieda Klein ist klasse." Die Zeit, KrimiZEIT-Jury (07.03.2013) "Eisiger Dienstag ist wieder ein typischer French-Thriller, den man kaum aus der Hand legen mag. Die Persönlichkeit der Titelheldin gewinnt an Tiefe: Beste Voraussetzungen für kommenden sechs Frieda-Klein-Romane." Wetzlarer Neue Zeitung (15.01.2013) "Superschlauer London-Krimi!" Grazia (24.01.2013)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko