Jump to Navigation

Max Annas

Finsterwalde

THRILLER UND KRIMIS

Informationen: , 22 €

Verlag: Rowohlt

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Wie der letzte Roman von Max Annas ist auch "Finsterwalde" im Migrantenmilieu angesiedelt. Die EU ist zerfallen. Auch in Deutschland sind die neuen Rechten an der Macht. Menschen, die nicht aus Europa stammen, sind in neuen Ghettos interniert; europäische Fachkräfte wie die griechische Ärztin Eleni sind zwar willkommen, werden aber strikt kontrolliert. Die Handlung wechselt zwischen einem Lager für Afrikaner in Finsterwalde und Berlin, wo Elenis Mann Theo herauszufinden versucht, was aus ihrer Vorgängerin geworden ist. Die lebt inzwischen in jenem Lager und ist auch auf der Suche - nach drei farbigen Kindern, die in Berlin in einem Versteck zurückgeblieben sind, dem sie aus eigener Kraft nicht entkommen können. Gewalt herrscht an beiden Schauplätzen, und selbst der Polizeistaat scheint dies nicht verhindern zu können. Oder will er es gar nicht? Max Annas schickt seine Gestalten auf eine Achterbahnfahrt zwischen den beklemmenden Abgründen einer politischen Dystopie und klassischen Suspense-Szenen, in denen eine simple Bahnfahrt oder ein Waldspaziergang zum atemberaubenden Wagnis wird. "Finsterwalde" lenkt unseren Blick auf eine gar nicht so ferne, gar nicht so unwahrscheinliche Zukunft, in der Rechte und Regeln, die wir für selbstverständlich halten, nicht mehr gelten.

(ub)

Kurzbeschreibung

So könnte es kommen, vielleicht schon sehr bald: Die EU gibt es nicht mehr. Überall in Europa haben Nationalisten und Fremdenfeinde das Sagen. Leute ohne deutschen Pass werden aus ihren Wohnungen abgeholt, Staatsbürgerschaften aufgekündigt. Die meisten Deutschen mit fremden Wurzeln befinden sich in Übergangslagern, sie hoffen auf eine internationale Lösung, ein Abkommen mit einem Land, das sie aufnehmen wird. Doch auch die korruptesten Regimes weigern sich. Zu schlecht integrierbar, heißt es. Was sie meinen ist: zu viel aufrührerisches Potential. In Finsterwalde, einer geräumten Provinzstadt, hat man Tausende Schwarze kaserniert. Unter ihnen Marie mit ihren beiden Kindern. Die Versorgung ist spärlich, die Grenzzäune sind streng bewacht, Strukturen müssen erst noch geschaffen werden. Die Devise heißt Überleben. Da geht das Gerücht, in Berlin seien drei schwarze Kinder zurückgeblieben, vergessen von allen. Marie beschließt, einen Weg aus dem Lager zu finden, um die drei vor dem sicheren Tod zu retten.


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko