Jump to Navigation

Anders Roslund

Geburtstagskind

THRILLER UND KRIMIS

Informationen: , 14.99 €

Verlag: Ullstein

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

17 Jahre ist es her, dass der Stockholmer Kriminalhauptkommissar Ewert Grens ein kleines Mädchen von dem grausigen Schauplatz eines Verbrechens fortgetragen und in einem Zeugenschutzprogramm untergebracht hatte. Jetzt wurde in ebenjene Wohnung eingebrochen und ein geheimes Fach im Boden geöffnet, was weitere Tote, drei Tage atemlose inoffizielle Ermittlungen, Bombenattentate und Undercover-Missionen nach sich zieht. Grens bekommt dabei Unterstützung von Polizeispitzel Piet Hoffmann, dessen Familie bedroht wird. Roslund gehört als Thrillerautor im Duo Roslund & Hellström bereits zur Speerspitze des brutalen, düsteren Schwedenkrimis, von hier stammen auch die Protagonisten Grens und Hoffmann, und so eröffnet er entsprechend versiert mit einer blutigen, emotionalen Szenerie, von der aus er das Lasso in Richtung organisiertes Verbrechen wirft. Hoffmann greift dabei mit fragwürdigen Methoden durch, während Grens, teils vom Küchentisch aus, das Rätsel zu lösen versucht. Zweifellos ein Pageturner, der aber ab der Mitte darunter leidet, dass der Autor redundant betont, in welch misslicher Lage seine Hauptfiguren stecken. Vielleicht weil sie ihm etwas zu brutal und unkonventionell werden und der Leser es vergessen könnte warum?

(md)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko