Jump to Navigation

Mick Herron

Real Tigers

THRILLER UND KRIMIS

Informationen: , 18 €

Verlag: Diogenes

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

„Wie die meisten Varianten des Verderbens begann auch diese mit Männern in Anzügen.“ Ein treffender erster Satz des dritten Bandes über die aufs Abstellgleis des britischen Geheimdienstes MI5 geschobenen „Slow Horses“: Agenten des MI5, die ihre Fehler im Slough House abbüßen – bis etwas die öde Routine durchbricht. Catherine Standish, die rechte Hand des zynischen Chefs Jackson Lamb, wird von einem ehemaligen Soldaten entführt, um an Geheiminformationen des MI5 zu kommen. Herrons Roman entfaltet in geschliffener Sprache einen vielschichtigen Plot mit geschickt eingefädelten Wendungen. Alle Mitspieler haben glänzende Auftritte, die sie knapp und meisterhaft charakterisieren und die Handlung spannungsreich vorantreiben: Marcus ist spielsüchtig, River Cartwright neigt zu unkontrolliertem Aktionismus, Shirley zu Suchtexzessen und Roddy Ho leidet unter erheblichem Mangel an sozialem Einfühlungsvermögen. Die Intrigen des skrupellosen Innenministers Peter Judd, geformt nach dem Bild Boris Johnsons, bilden aber die eigentliche Bedrohung für das Slough House, und Herron legt die Mechanismen der britischen Klassengesellschaft bloß, mit leichter Hand und bösem Witz. Dass das Vorbild für Peter Judd längst Premierminister ist, vergisst man keinen Augenblick.

(lk)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko