Jump to Navigation

Elizabeth Kay

Sieben Lügen

THRILLER UND KRIMIS

Informationen: , 15 €

Verlag: Bastei Lübbe

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Es gibt diesen Trend: die verschwörerische Erzählstimme einer Frau, die aufgekratzt mitteilt, wie sich etwas zugetragen hat, wie sie das Ganze beurteilt und empfindet. Der hypnotische Duktus, Leserinnen wie die beste Freundin anzusprechen und so quasi exklusiv die Dramen aufzublättern, die sich hinter einem Verbrechen verbergen, ist fast ein Verkaufsgarant. Denn diese Bücher verlangen nichts. Nur, dass man ihnen zuhört, gelegentlich zustimmend, teils abgestoßen. Wie hier bei Janes Schilderungen, die mit fast glühender Verehrung von ihrer Freundin Marnie berichtet. Marnie ist die Sonne, Jane der Mond. Und dann ist da dieser Mann, mit dem Marnie zusammen ist, der ihr einen Antrag macht, sie heiratet. Jane kann ihn nicht leiden, in ihren Augen ist er ein selbstverliebter Angeber und Marnie seine Trophäe. Wirklich? Oder ist Jane eifersüchtig? Vor allem, weil sie selbst ihren Mann verloren hat. Es wäre unfair, dieses Buch mit Büchern zu vergleichen, die mehr als nur unterhalten möchten und deshalb sei es denen ans Herz gelegt, die es vermissen, den ganzen Abend von einer unheimlichen Freundin mit tiefgreifenden Problemen vollgelabert zu werden. Das kann in Corona-Zeiten ja vielleicht sogar vorkommen.

(md)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko