Jump to Navigation

Alan Parks

Tod im Februar

THRILLER UND KRIMIS

Informationen: , 16 €

Verlag: Heyne Hardcore

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Der Ausspruch Platons, der Tod sei nicht das Schlimmste, was einem Menschen passieren kann, ist ein gutes Motto für Alan Parks’ Glasgow im Februar 1973. Der Ritualmord an einem Profifußballer stellt Detective Harry McCoy und seine Kollegen in den Zeiten vor jeder DNA-, Computer- oder Profiler-Unterstützung vor ein Rätsel. Elaine, die Tochter des wichtigsten Gangsterbosses der Northside, scheint das Objekt der Begierde eines psychopathischen Killers zu sein. Zugleich formieren sich konkurrierende Mitspieler im Kampf um die Kontrolle der Stadt – „Man wird nicht gewählt, man reißt die Macht an sich.“ Dass Alan Parks’ robuster und Ausschweifungen aller Art nicht abgeneigter Detective mit einem von ihnen seit seiner von Missbrauch überschatteten Kindheit befreundet geblieben ist, fügt diesem Porträt einer strauchelnden Stadt ein höchst authentisches Element menschlichen Irrens und unerwarteter Schwäche hinzu. Daraus entwickelt der Autor wieder atemberaubende Wendungen. Mit Eleganz und schmerzlichem Humor gelingt es ihm, alle Handlungsebenen mit ihren sich überlagernden Konflikten zu verquicken, und sein Roman bietet tiefe Einsicht in die mageren Chancen der Polizei, im Kampf gegen das organisierte Verbrechen, Schlimmstes zu verhindern. Mit fast allen Mitteln.

(lk)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko