Jump to Navigation
Das letzte rote Jahr

Susanne Gregor

Das letzte rote Jahr

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Gelesen von Gergana Muskalla

Informationen: ungekürzte Lesung, 374 Minuten, 5 CDs, 22 €

Verlag: der diwan

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Slavka, Rita und Miša sind 14 Jahre alt, als die politischen Veränderungen in den sozialistischen Ostblockstaaten nicht mehr aufzuhalten sind. Die drei Teenager wohnen im selben Plattenbau im slowakischen Žilina. Bisher waren sie unzertrennlich, obwohl die sportbegeisterte Slavka, die systemtreue Rita und die literarisch ambitionierte Miša sehr unterschiedlich sind. Susanne Gregor ist selbst in Žilina aufgewachsen. Sie beschreibt in ihrem Roman, wie die Teenager sich allmählich entfremden und auch die gesellschaftlichen Umbrüche des Jahres 1989 ihr Leben verändern. „Ich hatte noch nie etwas enden sehen, keine Ehe, kein Menschenleben, noch nicht einmal die Lebensdauer eines Gerätes, eines Kassettenspielers oder Mixers, alles, was ich kannte, waren Anfänge“, sinniert die Ich-Erzählerin Miša. Mit viel Feingefühl begleitet die Schauspielerin und Sängerin Gergana Muskalla die jungen Mädchen auf diesem Weg. Es ist ihrer lebendigen Lesung zu verdanken, dass man die etwas langatmige Einführung der Charaktere gern auf sich nimmt, um schließlich in das Lebensgefühl während der Umwälzungen in der kommunistischen Tschechoslowakei einzutauchen.

(kal)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko