Jump to Navigation
Liebestölpel

Peter Wawerzinek

Liebestölpel

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Gelesen von Peter Wawerzinek

Informationen: Live-Lesung, 103 Minuten, 2 CDs, 16.95 €

Verlag: Argon Verlag

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Autorenlesungen haben so eine Aura. Wer dem Autor lauscht, sucht das Persönliche, ein Stückchen des Schöpfers selbst. Das ist so ähnlich wie bei Live-Lesungen, wo einem der Schriftsteller leibhaftig gegenübersitzt. Den Mitschnitt einer solchen veröffentlicht der Argon-Verlag nun: Peter Wawerzinek liest aus „Liebestölpel“, knapp zwei Stunden lang. Ist das authentisch, ist das nah? Zu Beginn klingt Wawerzinek noch etwas hölzern, dann immer lebendiger. Wie er mit seinen Sätzen verfährt, Pausen macht, wo man keine erwartet, dann weiterrennt, stolpernd wie sein Ich-Erzähler, die Zuhörer zum Lachen bringt: So etwas darf nur der Autor selbst. Als Schöpfer hat er das Recht, seinen Text zu zerstückeln, nicht ganz ernst zu nehmen, bei der Betonung zu übertreiben. Wawerzinek führt seine Zuhörer sprachspielerisch durch die Kindheit und Pubertät des Ich-Erzählers, deren Dreh- und Angelpunkt Lucretia ist. Ihren schwarzen Zöpfen jagte er schon auf dem Dreirad hinterher, und auch später müssen sich alle Frauen an dieser Kindheitsliebe messen lassen. Es ist eine komisch-traurige Geschichte, nicht glatt und in sich geschlossen, sondern voller Spitzen, Haken und auch komischer Momente.

(akm)

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko