Jump to Navigation
Pandatage

James Gould-Bourn

Pandatage

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Gelesen von Hendrik Duryn

Informationen: gekürzte Lesung, 481 Minuten, 1 CDs, 19.95 €

Verlag: Argon Verlag

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Wenn die Welt kopfsteht, dann kommen Geschichten wie diese gerade recht: herzerwärmend, schräg und mit einem garantiert glücklichen Ende. Für Danny, den Helden dieses Romans, sieht es zunächst allerdings düster aus. Seit seine Frau ums Leben kam, hat sein elfjähriger Sohn Will kein Wort mehr gesprochen. Und auch sonst läuft es mies: Danny verliert seinen Job auf einer Baustelle und sein Vermieter versucht mit brutalen Mitteln, die Mietschulden einzutreiben. Um an Geld zu kommen, versucht sich Danny in einem Pandakostüm als Kleinkünstler im Park. Der finanzielle Erfolg bleibt aus, aber dafür fasst Will Vertrauen zu dem fremden Bärenmenschen. Er beginnt, mit ihm zu sprechen – ohne zu ahnen, dass sein Vater hinter der Maske steckt. James Gould-Bourn erzählt kurzweilig und komisch. Dabei trägt er ziemlich dick auf und schießt manchmal übers Ziel hinaus. Schräge Figuren, wie die vorlaute Stangentänzerin Krystal, ein ukrainischer Bauarbeiter oder ein Straßenkünstler mit Wirtschaftsabschluss, geben reichlich Stoff für Dialoge. Die gestaltet Sprecher Hendrik Duryn lebendig, verfällt bei den erzählenden Passagen aber immer wieder in den Duktus eines Nachrichtensprechers.

(akm)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko