Jump to Navigation
Sonne und Beton

Felix Lobrecht

Sonne und Beton

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Gelesen von Felix Lobrecht

Informationen: ungekürzte Lesung, 262 Minuten, 4 CDs, 19.9 €

Verlag: Lübbe Audio

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Als Stand-up-Comedian und Podcaster („Gemischtes Hack“) startet Felix Lobrecht gerade so richtig durch. Sein Debütroman „Sonne und Beton“ erschien bereits 2017, nun hat er es selbst als Hörbuch eingesprochen. Und keiner könnte das besser als er, ist er selbst doch in Berlin-Neukölln aufgewachsen. „Ich wünschte, ich hätte mir mehr ausdenken müssen“, sagt er über seinen Roman. Seine rasante Geschichte dreht sich um vier 16-jährige Jungs in der Berliner Gropiusstadt, die jeder für sich und auch als Freunde irgendwie klarkommen wollen. Dass sie in einer schwierigen Wohngegend leben, beeinflusst sie insofern, dass der Mist, den die meisten jungen Menschen irgendwann bauen, um Grade krasser und gefährlicher ist. Gras im Park kaufen führt bei einem falschen Blick oder Wort zu einer üblen Schlägerei. Und als für ihre Schule neue Computer angeschafft werden, wittern die Jungs ihre Chance, endlich zu Geld zu kommen. Lobrecht lässt Lukas, Julius, Gino und Sanchez im Neuköllner Slang seiner eigenen Jugend sprechen und nichts daran wirkt übertrieben oder aufgesetzt. Er führt keine Problem-Jugendlichen vor, sondern schreibt über echte Probleme von Jugendlichen.

(man)

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko