Jump to Navigation
Trotz der Tränen

Irmgard Litten

Trotz der Tränen

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Gelesen von Patricia Litten, Johannes Steck, Gert Heidenreich

Informationen: gekürzte Lesung, 220 Minuten, 3 CDs, 17.9 €

Verlag: Uccello

Altersempfehlung: ab 16 Jahre

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Um die Hörproben direkt anzuhören benötigen, Sie den Adobe Flash Player.
Sie können die Hörprobe hier downloaden

Rezension

Erschüttert und beeindruckt, so lässt mich diese wahre Geschichte zurück. Ein junger Strafverteidiger, der Hitler 1931 in den Zeugenstand ruft und durch kluge Fragen so in die Enge treibt, dass dieser sich in Lügen verstrickt - man stelle sich das vor! Doch Hans Litten will sich auch nach dessen Machtergreifung nicht dem System beugen und muss schmerzlich erfahren, dass Hitler ihm die Vernehmung nie verziehen hat.

1938, nach fünf langen Jahren voller Demütigungen und Folterungen in Haftanstalten und KZs, nimmt Litten sich in Dachau das Leben. Neben dem Leben und Leiden des Anwalts erzählt das Hörbuch auch von den jahrelangen Versuchen von Irmgard Litten, ihren Sohn zu befreien. Bereits 1940 erschien ihr Buch in den USA, in England, Mexiko, China und Frankreich. Es so liebevoll hörbar zu machen: Danke an den Verlag Uccello! Nach einem langen Vorwort des damals lebenden Journalisten Rudolf Olden (gelesen von Johannes Steck) und unterbrochen von Zitaten aus Briefen (Gert Heidenreich), die Litten in KZs geschrieben hat, liest tatsächlich seine Nichte Patricia Litten die Schilderungen der Autorin, ihrer Großmutter, so authentisch, als sei sie es selbst.

(rw)

Kurzbeschreibung

Der erschütternde Bericht einer Mutter, die fünf lange Jahre dafür kämpfte, ihren Sohn aus den Fängen der Nationalsozialisten zu befreien. Hans Litten, 1903 geboren, lebte als junger Anwalt in Berlin. Zu seinen Mandaten gehörten auch einige Verfahren, bei denen er Opfer des berüchtigten "SA Sturmes 33" vertrat. Ein Beweisantrag Littens führt dazu, dass Hitler 1931 in den Zeugenstand geladen wird. Durch Littens Fragen in die Enge getrieben, schwört Hitler Verfassungstreue und verstrickt sich unter Eid in Lügen. Hans Litten hat nach der Machtergreifung auf tragische Weise erfahren müssen, dass Hitler ihm diese Vernehmung nie verziehen hat. Er wurde von 1933 bis 1938 in verschiedenen Haftanstalten und KZs gefoltert und gedemütigt, bis er sich schließlich in Dachau das Leben nahm. Seine Mutter, Irmgard Litten, hat seit dem Tag der Verhaftung alles unternommen, um ihren Sohn zu befreien. Ihre Hartnäckigkeit führte sie bis in die Spitzen des NS Regimes, sie organisierte Beistand für Hans und internationale Solidarität. Die Erfahrungen dieser Zeit hat Irmgard Litten in ihrem Buch "Beyond Tears" zusammengefasst - es erschien bereits 1940 in USA, England, Mexico, China und Frankreich. Das Hörbuch wird gelesen von der Schauspielerin Patricia Litten. Sie ist die Enkelin der Autorin und die Nichte von Hans Litten. Vorwort (Rudolf Olden) gesprochen von Johannes Steck Briefzitate (Hans Litten) gelesen von Gert Heidenreich Musik (J.S. Bach) eingespielt von Birgit Förstner Eleonor Roosevelt schrieb nach der Lektüre des Buches: "Man ist stolz darauf ein Mensch zu sein, weil es solche Menschen gibt wie Hans Litten und seine Mutter."
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko