Jump to Navigation
Vom Versuch, einen Glücksgott loszuwerden

Kō Machida

Vom Versuch, einen Glücksgott loszuwerden

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: Hörbuch, 320 Minuten, 4 CDs, 22 €

Verlag: der diwan

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Vor drei Jahren hatte Masayuki Kusunoki eine Erkenntnis: „Arbeit ist scheiße. Viel lieber würde ich jeden Tag abhängen und mich amüsieren.“ Der Musiker setzte diese Idee konsequent um. Dass seine Frau ihn verlassen hat, muss er sich eingestehen, ist kein Wunder: Er sieht genauso aus wie die feiste, idiotisch grinsende Statue des Glücksgotts Daikoku, die in seiner Wohnung herumliegt. Er beschließt, den Daikoku zu entsorgen, aber das ist schwieriger, als es klingt, und so beginnt für ihn und seinen Freund Kikuchi eine Odyssee durch Tokio. Kusunoki, der Säufer und Menschenfeind, und alle, denen er begegnet, sind Karikaturen. Das ist hochkomisch, wenn Kusunoki und Kikuchi Interviews für einen Dokumentarfilm über einen Künstler führen sollen und niemand ein freundliches Wort über das angebliche Genie findet. Meistens jedoch nerven Perspektive und Tonfall gewaltig, obwohl Charly Hübner die Erzählung rau und draufgängerisch und mit hörbarer Freude liest. Dass er „Daikoku“ dabei auf drei verschiedene Weisen ausspricht, ist der Materie angemessen. Ganz ähnlich verhält es sich mit der zweiten Erzählung „Flussbettlibrett“, deren Plot sich liest, als habe ihn der Autor blind aus dem Wörterbuch gesucht.

(ed)
Werbung

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko